Wo online Aktien handeln?

0

Das Angebot für Online-Broker ist groß. Sie versprechen einen einfachen und schnellen Weg, mit dem Aktienhandel gute Renditen zu erzielen. Aber nicht jeder Anbieter kann überzeugen. Mit der Wahl des passenden Partners für den Aktienhandel steht einem erfolgreichen Trading allerdings wenig im Weg. Im Folgenden ist aufgeführt, wo sich Aktien online am besten handeln lassen.

Welcher Anlagetyp bin ich?

Bevor man sich auf die Suche nach einem geeigneten Online-Broker begibt, sollte man ein paar Fragen klären. Denn abhängig von den individuellen Anforderungen, Möglichkeiten und Zielen kommen unterschiedliche Online-Broker infrage.

Wie viel Kapital steht für das Trading zur Verfügung? Kleinanleger mit ein paar hundert Euro Investitionskapital müssen auf einen Broker zurückgreifen, der mit einer geringen Minimaleinlage arbeitet. In diesem Zusammenhang ist auch die Gebührenstruktur wichtig. Wird jede Order mit einer Festgebühr berechnet? Oder arbeitet das Portal mit einem Prozentsatz und Mindestkosten für die Orders? Für mittlere und hohe Anlagesummen stehen spezialisierte Broker bereit. Vereinzelt werden Mindesteinlagen von 100.000 Euro und mehr erfragt.

Einsteiger benötigen in der Anfangsphase aktive Hilfestellung. Ein umfassender Beratungsservice und eine große Auswahl für Analysetools sind dabei wichtig. Über eine kostenlose Telefonhotline lassen sich Fragen schnell beantworten. Ein Live-Chat kümmert sich in Echtzeit um die Lösung von möglichen Problemen. Ein gutes Serviceangebot ist daher für Neulinge am Aktienmarkt unverzichtbar.

Achten Sie auf ein umfassendes Serviceangebot. Ein Live-Chat in Echtzeit und eine 24-Stunden-Telefonhotline sollten keinesfalls fehlen. (#1)

Achten Sie auf ein umfassendes Serviceangebot. Ein Live-Chat in Echtzeit und eine 24-Stunden-Telefonhotline sollten keinesfalls fehlen. (#1)

Was macht einen guten Online-Broker aus?

Online-Broker haben eine Reihe von Vorteilen zu bieten. Sie sind in der Regel günstiger als Banken und eignen sich auch für Kleinanleger. Dennoch ist nicht jedes Angebot überzeugend. Unabhängig vom Anlagekapital, sollte ein guter Broker die folgenden Bereiche abdecken:

  • Kostenlose Telefonhotline
  • Detaillierte Depotanalyse
  • Günstige Kostenstruktur
  • Transparente Kostenerklärung
  • Individuelle Risikoprofile

Wo online handeln? Risikobereitschaft beachten!

Viele Online-Broker nutzen einen speziellen Fragebogen für die Ermittlung des individuellen Risikoprofils. Anhand von 10 bis 20 Fragen werden die Kunden in die hausinternen Risikoklassen eingestuft. Einige Anbieter nutzen feste Risikozusammensetzungen und bieten eine entsprechende Anzahl an Depotprodukten an. Andere erlauben einen fließenden Übergang, und das Grund-Depot kann an die eigenen Wünsche angepasst werden.

Es ist wichtig, einen Broker zu nutzen, der die individuelle Risikobereitschaft berücksichtigt. Dies hält den Anleger unter Umständen davon ab, sich in eine finanziell aussichtslose Notlage zu bringen. Anleger, die mit großen Summen den Aktienmarkt betreten, wissen diesen Rückhalt durch den Broker zu schätzen.

Ein Fragebogen hilft dem Broker bei der Erstellung eines individuellen Risikoprofils. (#2)

Ein Fragebogen hilft dem Broker bei der Erstellung eines individuellen Risikoprofils. (#2)

Kosten berücksichtigen

Die Kostenstruktur des jeweiligen Online-Brokers ist ein weiterer Bereich, der für die Wahl relevant ist. Günstige Anbieter erheben sehr geringe Depotführungsgebühren – einige Direktbanken verzichten sogar ganz darauf. Es ist allerdings Vorsicht geboten: In manchen Fällen ist die kostenlose Depotführung an Bedingungen gebunden.

Weitere Kosten entstehen für den Kauf und Verkauf von Aktien. Dies geschieht in Form von Orders, die der Kunde an den Börsenmakler weiterleitet. Für jede Order werden entweder fixe Grundkosten oder ein Prozentanteil der Order berechnet. Für geringe Orderbeträge fallen Minimalkosten an. Hohe Beträge werden mit einem Maximalbetrag abgerechnet.

Die Summe der Depotführungsgebühren und Orderkosten gibt einen guten Überblick über die Gesamtkosten. Allerdings ist zu beachten, dass es auch eine Reihe von Zusatzkosten geben kann. Dazu gehören unter anderem Gebühren für die Limit-Anpassung von Orders. Das Angebot für Online-Broker ist groß. Sie versprechen einen einfachen und schnellen Weg, mit dem Aktienhandel gute Renditen zu erzielen. Aber nicht jeder Anbieter kann überzeugen. Mit der Wahl des passenden Partners für den Aktienhandel steht einem erfolgreichen Trading allerdings wenig im Weg. Im Folgenden ist aufgeführt, wo sich Aktien online am besten handeln lassen.


Bildnachweis: © Shutterstock-Titelbild Piyato, -#1 Rawpixel.com, -#2 jannoon028

Share.

About Author

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply