Neolix: Die Zukunft der Fahrzeugautomation startet jetzt

0

Mit Neolix und seinem automatisierten Fahrzeug ist der Startschuss für Driverless Delivery im Central-Business-District gefallen. Das chinesische Unternehmen bekam unlängst die Lizenz für den Betrieb der Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen.

Neolix: Autonome Fahrzeuge im Central-Business-District

Die Tests liefen schon deutlich länger, doch jetzt hat Neolix aus China einen großen Erfolg errungen. Die Rede ist von der am 25. Mai 2021 verliehenen Fahrzeuglizenz für die autonomen Fahrzeuge des Unternehmens. Damit ist es nun möglich, diese Autos auch auf öffentlichen Straßen im Central-Business-District zu bewegen.

Hier geht es um Driverless Delivery, was zumindest in diesem Bereich bisher nicht erlaubt war. Nach Anpassung der Richtlinien und Verleihung der Fahrzeuglizenz dürfen die autonomen Autos nun in dem Geschäftsbereich in der Innenstadt unterwegs sein und Produkte liefern. Neolix geht es dabei vor allem um den Einzelhandel, der im Rahmen der Erprobungsphase gute Erfahrungen mit autonomen Fahrzeugen von Neolix machen durfte.

Diese Autos fuhren zum Beispiel an Plätze, an denen zahlreiche Touristen unterwegs waren. Dort boten sie Souvenirs an, die direkt bestellt und gekauft werden konnten. Der Umsatz war deutlich höher als bei einem alleinigen Angebot in den Geschäften.

Neolix sieht vernetzte Fahrzeuge bald auf der ganzen Welt

Nun, da der Central-Business-District erobert wurde, steht einer Ausweitung von Driverless Delivery nichts mehr im Wege. Neolix selbst geht davon aus, dass bis Ende Juni 2021 rund 50 Fahrzeuge an diesem Programm teilnehmen werden und dass diese den Endverbraucher somit direkt erreichen können. In der Wujin Hi-Tech Zone in Changzhou in China bestünde laut Neolix-Sprecher die Möglichkeit, jährlich bis zu 10.000 solcher Fahrzeuge zu fertigen. Die dort vorhandene Fertigungsstraße ist vollwertig und kann sowohl die Fahrzeugmontage als auch die Kalibrierung der Sensoren bieten.

Video: Neolix- The World’s First L4 Autonomous Vehicle Super Factory

Neben dem Einzelhandel könnten die autonomen Fahrzeuge im Central-Business-District sowie überall dort, wo sie unterwegs sein dürfen, auch weitere Leistungen übernehmen. Denkbar wäre laut Neolix auch ein Einsatz im Bereich Finanzen und Sicherheit bzw. Überwachung von Fußgängerpassagen und ähnlichem.

Die ersten Tests für die Fahrzeuge wurden übrigens im Pekinger Yizhuang Biomedical sowie im Yicheng International Büropark vorgenommen. Dort konnten sich die Mitarbeiter Speisen und Getränke direkt am Auto bestellen. Die Bezahlung lief über den QR-Code und somit über das Smartphone. Danach erfolgte direkt die Ausgabe der bestellten Produkte. Dank einer Cargo Box ist es den Neolix-Fahrzeugen sogar möglich, kalte Speisen und Eis auszuliefern.

Die Fahrzeuge sind unabhängig von der Außentemperatur einsetzbar. Mittlerweile werden sie auch in Deutschland, in den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie in den USA getestet.

Autonom in sechs Leveln

Durch die Erfolge von Neolix wurde der Ruf nach einer verstärkten Forschung an der Fahrzeugautomation wieder lauter. 5G als notwendiger Standard für die Kommunikation der Fahrzeuge untereinander sowie mit der Überwachungsstation ist zumindest teilweise installiert, wenn auch noch nicht flächendeckend. Forscher sind inzwischen davon überzeugt, dass bis zum Jahr 2025 rund acht Millionen autonomer Fahrzeuge für Warenlieferungen und ähnliche Leistungen unterwegs sein werden.

Dabei wird eine Unterscheidung in sechs Level der Automation vorgenommen:

  1. Es erfolgt kein technischer Betrieb des Fahrzeugs, die SAE (Society of Automotive Engineers) sieht lediglich Fahrunterstützungssysteme in diesem Level. ADAS gibt es noch nicht (fortgeschrittene Fahrerassistenzsysteme).
  2. Tempomat und Lenkhilfe sind installiert, die adaptive Geschwindigkeitsregelung ist möglich. Der Mensch übernimmt wichtige Kontrollfunktionen.
  3. Die SAE sieht eine partielle Fahrzeugautonomie. Das Fahrzeug kann durch den Menschen gesteuert werden, lenkt und bremst allerdings meist selbst. 5G wird zur Kommunikation gebraucht.
  4. Umwelterkennungen sind aktiviert, diese müssen durch den Menschen gesteuert werden. 5G ist ebenso im Einsatz wie ADAS üblich sind.
  5. Vollständige Fahrzeugautonomie, kein menschliches Eingreifen ist mehr nötig. Die manuelle Steuerung kann genutzt werden, es gibt aber einen Selbstfahrmodus. Die Kommunikation braucht 5G.
  6. Nichts geht mehr ohne 5G und ADAS, das Fahrzeug braucht keine menschliche Handlung mehr. Die vollständige Fahrzeugautomation ist laut SAE erreicht.

Über Neolix

Das chinesische Unternehmen setzt auf Internet of Vehicles und Fahrzeugautonomie. Die Zukunft liegt laut Neolix in Fahrzeugen, die deutlich sicherer als herkömmliche Fahrzeuge sein können, da sie die gesamte Umwelt scannen und Fahrfehler nicht vorkommen. Neolix möchte nun den kommerziellen Einsatz der Autos vorantreiben, seine Fahrzeuge sind bisher bereits in über 30 Städten der Welt im Einsatz. Deren Erprobung findet sowohl auf dem europäischen als auch auf dem asiatischen und amerikanischen Kontinent statt.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier