Zahlungsarten im Vergleich: Wie zahlen Verbraucher am liebsten?

0

Welche Zahlungsarten sind ideal? Kunden sehen das anders als Verkäufer und so muss ein Mittelweg gefunden werden. Ein Vergleich zeigt, welche Zahlungsarten jeweils ideal sind und welche Vor- und Nachteile vorhanden sind.

Zahlungsarten im Vergleich: Günstig im Laden bezahlen

Die gängigen Zahlungsarten im Geschäft sind Barzahlung und Zahlung per EC- oder Kreditkarte. Doch nicht alle Karten werden akzeptiert, was letzten Endes die Bezahlung per Bargeld oder den Abbruch des Einkaufs nötig macht. Vor der Auswahl der Karte ist daher ein Überblick über die verschiedenen Kreditkarten sinnvoll, um zu erfahren, welche Kreditkarte am häufigsten akzeptiert wird. Die Zahlungsarten unterscheiden sich also nach einer bargeldhaften und bargeldlosen Zahlung.

Im Geschäft bezahlen: Vergleich über die möglichen Zahlungsarten

Auch wenn sich vor dem Einkauf im Geschäft kaum jemand die Mühe macht, die möglichen Zahlungsarten einem Vergleich zu unterziehen, so ist es dennoch sinnvoll, diesen Vergleich zu tätigen. Dieser kann auch vorab vorgenommen werden und ist allgemeingültig, nicht auf ein spezielles Geschäft bezogen.

Die Zahlung per Paypal wird durch eine Verknüpfung mit dem Bankkonto möglich.  ( Foto: Adobe Stock -  Sundry Photography )

Die Zahlung per Paypal wird durch eine Verknüpfung mit dem Bankkonto möglich. ( Foto: Adobe Stock – Sundry Photography )

Die gängigsten Zahlungsarten im Geschäft sind:

  • Barzahlung

    Bargeld wird von allen Geschäften, Tankstellen und weiteren Einkaufsstellen akzeptiert. Der Käufer übergibt das Geld und ist fortan Eigentümer der Ware. Der Vorteil für den Verkäufer liegt auf der Hand, denn er bekommt das Geld direkt und hat Zugriff auf die volle Summe. Im Falle eines Diebstahls ist Bargeld jedoch weniger vorteilhaft, denn immerhin kann dieses im Gegensatz zu bargeldlosen Zahlungen erbeutet werden.

  • Zahlung per EC-Karte

    Die EC-Karte wird auch als Debitkarte bezeichnet und wird eingesetzt, wenn ein Käufer bargeldlos bezahlen möchte. Das Konto des Käufers wird mit der entsprechenden Kaufsumme belastet, was umgehend und nicht mit Verzögerung geschieht. Der Käufer muss die Gültigkeit der Daten per Unterschrift oder PIN bestätigen. Ob eine Unterschrift oder die PIN notwendig ist, wird meist anhand der Höhe der Kaufsumme festgelegt. Bei höheren Summen muss meist die PIN eingegeben werden, während bei niedrigeren Beträgen die Unterschrift ausreichend ist. Viele Verbraucher schätzen die Möglichkeit der EC-Kartenzahlung. Bei einem Vergleich zeigt sich aber, dass die EC-Karte nicht immer die beste Wahl ist, denn die Zahlung kann hier mit Gebühren behaftet sein.

  • Zahlung per Kreditkarte

    Auch die Zahlung per Kreditkarte erfolgt bargeldlos und ist schnell abgeschlossen. Die Karte wird eingelesen und schon ist der Kauf für den Käufer erledigt. Klassische Kreditkarten belasten das Kreditkonto des Käufers sofort mit der Kaufsumme, zum Ende des Monats gibt es eine Abrechnung über alle erfolgten Zahlungen. Nun wird in Ratenzahlung das Kreditkonto wieder ausgeglichen, möglich ist auch die sofortige Zahlung in einer Summe. Verwendet werden können auch Prepaid-Kreditkarten, die erst mit einem Guthaben aufgeladen werden müssen, ehe sie verwendet werden können.

  • Zahlung per Mobile Payment

    Mit Mobile Payment zu bezahlen, ist noch relativ neu. Ein Vergleich zeigt aber, dass die Zahl der Nutzer von mobilen Zahlungsarten stark zugenommen hat. Eingesetzt wird das NFC-Verfahren, bei dem das Handy nur an das Zahlungsterminal gehalten werden muss. Die Abbuchung des Kaufbetrags erfolgt umgehend. Möglich ist auch die Zahlung per QR-Code. Alle Transaktionen werden auf dem Smartphone erfasst, was ein gravierender Nachteil bei Verlust des Telefons sein kann.

Auch die Zahlung per Kreditkarte erfolgt bargeldlos und ist schnell abgeschlossen. ( Foto: Adobe Stock -  Johnstocker )

Auch die Zahlung per Kreditkarte erfolgt bargeldlos und ist schnell abgeschlossen. ( Foto: Adobe Stock – Johnstocker )

Zahlungsarten im Vergleich: Online bezahlen leicht gemacht

Viele Betreiber von Onlineshops bemängeln, dass die Kunden den Kaufvorgang spätestens an der Kasse abbrechen. Der Grund: Die favorisierte Zahlungsart wurde nicht angeboten. Inzwischen ist klar, dass Paypal ist die beliebteste Zahlungsart ist, daher sollte Paypal tatsächlich immer offeriert werden.

Hierbei gibt es inzwischen auch den Service, dass der Kunde kein Paypal-Konto braucht und er dennoch auf diese Weise zahlen kann. Wichtig für Shopbetreiber: Es sollten immer mehrere als vertrauenswürdig bekannte Zahlungsarten angeboten und diese auch gut sichtbar auf der Seite kommuniziert werden.

Online bezahlen: Verschiedene Zahlungsarten im Vergleich

Kunden sollen sich im Internet sicher fühlen und mit einem guten Gefühl einkaufen können. Zu diesem guten Gefühl gehört auch, dass die präferierte Zahlungsart genutzt werden kann. Bei vielen Kunden ist das die Zahlung per Rechnung, bei noch mehr erweist sich Paypal als Zahlungsart der Wahl. Generell gilt daher, dass Shopbetreiber unbedingt mehrere Zahlungsmöglichkeiten zur Auswahl stellen sollten, damit lässt sich auch die Zahl der Kaufabbrüche verringern.

Die Zahlung per Rechnung ist bei Käufern im Internet ungemein beliebt, denn sie ist erwiesenermaßen sehr sicher. ( Foto: Adobe Stock - _Editorial_Use_Only )

Die Zahlung per Rechnung ist bei Käufern im Internet ungemein beliebt, denn sie ist erwiesenermaßen sehr sicher. ( Foto: Adobe Stock – _Editorial_Use_Only )

Zahlungsweisen im Internet: Die große Auswahl für Kunden

Die folgenden Zahlungsweisen stehen online zur Verfügung, wenn auch nicht immer in allen Shops gleichermaßen:

  • Zahlung per Überweisung

    Werden Online-Zahlungsarten im Vergleich gesehen, zeigt sich, dass die Überweisung besonders beliebt ist. Der Verkäufer kann nach ein bis zwei Werktagen auf das Geld zugreifen, auch Überweisungen in Echtzeit sind möglich. Diese brauchen nur wenige Sekunden, um anzukommen. Der Käufer muss dafür allerdings Gebühren zahlen, deren Höhe von seiner Bank festgelegt ist. Die Überweisung ist schnell, einfach und unkompliziert, schon ein geringer Fehler kann aber zur Folge haben, dass das Geld auf einem falschen Konto landet. Der Käufer kann dieses nicht einfach zurückholen.

  • Zahlung per Vorkasse

    Die Zahlung per Vorkasse wird von den Kunden nur genutzt, wenn es sich um einen erwiesenermaßen vertrauenswürdigen Shop handelt (durch eigene Erfahrungen oder Empfehlungen und Bewertungen). Der Käufer bezahlt die Ware direkt, der Versand erfolgt ebenfalls umgehend. Verspätete Zahlungen sind somit nicht zu befürchten, Zahlungsausfälle kommen nicht vor. Für den Kunden besteht die Gefahr, dass er die Ware trotz Zahlung nicht erhält, daher ist die Vorkasse im Vergleich zu anderen Zahlungsweisen weniger beliebt.

  • Zahlung per Lastschrift

    Die Zahlung per Lastschrift wird gern genutzt, um offene Rechnungen zu begleichen, der Verkäufer kann die Zahlung aber nur einleiten, wenn ein Einverständnis des Käufers vorliegt. Der Käufer kann der Zahlung innerhalb von acht Wochen widersprechen, die Frist kann sich sogar auch 13 Monate verlängern, wenn der Zahlung nicht zugestimmt wurde.

  • Zahlung per Rechnung

    Die Zahlung per Rechnung ist bei Käufern im Internet ungemein beliebt, denn sie ist erwiesenermaßen sehr sicher. Der Verkäufer versendet die Ware, der Käufer hat 14 Tage lang Zeit, um die Ware zu bezahlen. Viele Verkäufer räumen ihren Kunden aber auch längere Fristen ein. Der Kunde kann die Ware zuerst prüfen, ehe er sie bezahlt, Rücksendungen können in den meisten Fällen vom Rechnungsbetrag abgezogen werden. Der Kauf auf Rechnung ist für Shopbetreiber eine sehr gute Möglichkeit, um die Abbruchrate der Einkäufe zu reduzieren.

  • Zahlung per Paypal

    Die Zahlung per Paypal wird durch eine Verknüpfung mit dem Bankkonto möglich. Eingegeben werden muss dann nur noch die eigene E-Mail-Adresse, außerdem wird ein Passwort abgefragt. Anhand der bei Paypal hinterlegten Daten kann dann die Zahlung vorgenommen werden. Der Verkäufer wird über die Zahlung informiert. Die Zahlungsart ist sehr sicher, außerdem erhält der Verkäufer das Geld direkt. In Streitfällen kann der Kunde Paypal einschalten und kann sein Geld darüber wiederbekommen.

  • Zahlung per Sofortüberweisung

    Eine Sofortüberweisung funktioniert ähnlich wie die Zahlung per Vorkasse, auch hier wird der Kaufbetrag direkt fällig, die Ware wird erst nach Eingang des Geldes verschickt. Der Kunde muss dafür entweder das Onlinebanking nutzen oder erst zur Bank fahren, um die Zahlung anzuweisen. Für Verkäufer ist diese Zahlungsart sehr vorteilhaft, denn die Rechnungen werden direkt bezahlt und Zahlungsausfälle sind demnach nicht zu befürchten. Allerdings muss der Verkäufer monatliche Gebühren sowie Transaktionsgebühren in Kauf nehmen.

Käufer nutzen die Zahlungsweisen, die ihnen die größtmögliche Sicherheit bei gleichzeitig minimalstem Aufwand bieten. Paypal und die Zahlung per Rechnung sind daher besonders beliebt. Viele Kunden geben zudem ungern ihre Kontodaten im Internet ein, daher ist die Zahlung per Überweisung weniger beliebt. Verkäufer sollten daher unbedingt über ihre Sicherheitsvorkehrungen informieren, damit sich die Kunden gut beraten und sicher fühlen.

Über den Autor

Lassen Sie eine Antwort hier