Alle Kryptowährungen 2021: Das sind die Unterschiede

0

Alle Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, jedoch keine eigene Währung, auch wenn sie gern als solche bezeichnet werden. Aber welches ist die beste Kryptowährung und welche gibt es überhaupt?

Wo kauft man am sichersten Kryptowährung?

Fast alle Kryptowährungen sind für Investoren und Spekulanten interessant. Bitcoin und Co. haben sich längst als Anlagemittel etabliert und doch stellt sich immer noch die Frage: Wo kauft man Kryptowährung am sichersten? Generell ist es ratsam, diese digitalen Zahlungsmittel auf sicheren Plattformen zu kaufen. Eine Bitcoin Handelsplattform ist dabei erste Wahl.

Unterschied zwischen dem Handeln mit Kryptowährungen und Aktien

Anleger, die Aktien kaufen, erwerben damit einen kleinen Anteil an einem Unternehmen. Sie erhalten dafür eine Gewinnbeteiligung, was als Dividende bezeichnet wird. Doch auch Verluste sind möglich, daher ist die Geldanlage in Aktien und Wertpapieren eine Risikoanlage.

Doch auch Bitcoin und weitere Kryptowährungen werden wie eine Währung gehandelt, doch sie sind nur in virtueller Form vorhanden und stellen keine Beteiligung an einem Unternehmen dar. Die Kurse für eine Kryptowährung können jedoch massiv schwanken und selbst Finanzprofis sagen deren Entwicklung nur wage voraus. Es ist möglich, mit dieser Form des Invests viel Geld zu verdienen, es kann aber auch ein großer Verlust entstehen.

Aktien werden an der Börse gehandelt und können über einen Broker erworben und verkauft werden. Kryptowährungen werden zwar auch über einen Broker gehandelt, wenn jemand nicht selbst aktiv sein möchte. Doch für sie ist nicht die Börse der richtige Handelsplatz, sondern eine Kryptowährung wird auf einem speziellen Krypto- bzw. Bitcoin-Handelsplattform gehandelt.

Ethereum ist eine verteilte Datenstruktur, welche die Anwendung dezentraler Programme in eigenen Blockchains erlaubt.  ( Foto: Shutterstock-AlekseyIvanov )

Ethereum ist eine verteilte Datenstruktur, welche die Anwendung dezentraler Programme in eigenen Blockchains erlaubt. ( Foto: Shutterstock-AlekseyIvanov )

Welche ist die beste Kryptowährung? ( Video )

Sicherlich ist diejenige die beste Kryptowährung, die den größten Gewinn für den Investor abwirft. Doch dies ist eher eine individuelle Einschätzung und muss für einen anderen Anleger nicht passen oder kann gar das Gegenteil bedeuten.

Angesichts der schieren Menge an Kryptowährungen ist es überdies nicht möglich, alle dieser digitalen Zahlungsmittel an dieser Stelle aufzuführen. Doch selbst wenn es nicht alle sind, so stellt die folgende Übersicht einen guten Überblick über die beliebtesten Kryptowährungen dar.

Video: Krypto Update: Knackt der Bitcoin 2021 die 50.000 Dollar? ?? Auch BlackRock entdeckt Kryptos ?️

(Fast) alle Kryptowährungen: Bitcoin und Co. im Überblick

  • Bitcoin

    Auch den Menschen, die von einer Kryptowährung noch keine Ahnung haben, kennen den Begriff Bitcoin. Diese Digitalwährung gibt es seit 2008, die Basis dafür ist die Blockchain-Technologie. Zahlungen mit Bitcoin laufen immer digital, jede Transaktion ist in der Blockchain verfolgbar. Es wird eine Art digitales Kassenbuch geführt. Bitcoin macht mehr als die Hälfte aller Transaktionen mit Kryptowährungen aus.

  • Ethereum

    Ethereum ist eine verteilte Datenstruktur, welche die Anwendung dezentraler Programme in eigenen Blockchains erlaubt. Dabei wird Ether als Kryptowährung verwendet. Alle Verträge, die sich automatisch selbst erfüllen, wenn eine definierte Bedingung erfüllt wird, werden als Smart Contracts bezeichnet. Als Bedingung gilt meist, dass eine festgelegte Menge Ether bezahlt werden muss.

  • Bitcoin Cash

    Die Kryptowährung Bitcoin Cash entstand aus einer Abspaltung von Bitcoin, wobei hier pro Tag bis zu achtmal so viele Transaktionen durchgeführt werden wie bei Bitcoin. Maximal können sieben Transaktionen pro Sekunde durchgeführt werden. Bitcoin Cash besitzt mittlerweile die drittgrößte Marktkapitalisierung.

  • Ripple

    Ripple wird für den globalen Zahlungsverkehr eingesetzt und stellt ein dezentrales Blockchain-Netzwerk dar. Die öffentliche Datenbank ist von jedem Nutzer einsehbar, hier werden neben Kontoständen auch Angebote für An- und Verkäufe dargestellt. Ripple wird gern als Liebling der Banken bezeichnet und hat diese bereits als Kunden einnehmen können. Die Transaktionskosten sind hier sehr niedrig, was Bank of America, UBS und BBVA sehr gerne sehen.

    Ripple wird für den globalen Zahlungsverkehr eingesetzt und stellt ein dezentrales Blockchain-Netzwerk dar. ( Foto: Shutterstock-AlekseyIvanov )

    Ripple wird für den globalen Zahlungsverkehr eingesetzt und stellt ein dezentrales Blockchain-Netzwerk dar. ( Foto: Shutterstock-AlekseyIvanov )

  • Dash

    Die Open-Source-Kryptowährung ist bezogen auf die Funktionalität mit Bitcoin vergleichbar, die Transaktionen sind aber nicht öffentlich. Außerdem werden hier zehn Prozent aller Einkünfte für Entwicklungs- und Marketingarbeiten behalten. Dash ist eine Kryptowährung, die gern und häufig kritisiert wird, was vor allem an ständigen Software-Problemen liegt, die nie gelöst werden.

  • Litecoin

    Wie fast alle spielt auch Litecoin schon seit Längerem auf dem Markt der Kryptowährungen mit und gilt als Urgestein der Szene. Das Bitcoin-Protokoll wurde dafür kopiert und bekam einige Änderungen verpasst, Schwachstellen der digitalen Währung werden permanent verbessert. Das bezieht sich auch auf die Sicherheit der Transaktionen im Netzwerk. Litecoin ist im Vergleich zu Bitcoin deutlich schneller, denn hier werden alle 2,5 Minuten neue Blöcke in der Blockchain gebildet. Bei Bitcoin geschieht das nur alle zehn Minuten.

  • Monero

    Monero gilt als aufstrebende Kryptowährung und erlaubt keine Nachverfolgung der Transaktionen. Damit ist die Anonymität der Nutzer ständig gegeben. Hier wird auch keine Rich-List veröffentlicht, wie das bei vielen anderen Kryptowährungen der Fall ist. Durch den Fokus auf der Anonymität gilt Monero allerdings als sehr beliebt im Darknet und setzt nicht wie fast alle auf Transparenz. Die Marktkapitalisierung liegt bei rund 2,4 Milliarden US-Dollar.

    Fast alle Kryptowährungen sind für Investoren und Spekulanten interessant. Bitcoin und Co. haben sich längst als Anlagemittel etabliert. ( Foto: Shutterstock-stockphoto-graf )

    Fast alle Kryptowährungen sind für Investoren und Spekulanten interessant. Bitcoin und Co. haben sich längst als Anlagemittel etabliert. ( Foto: Shutterstock-stockphoto-graf )

  • NEO

    NEO ähnelt Ethereum und implementiert dezentrale Apps, die verwaltet und ausgeführt werden. Hinter NEO steht ein Unternehmen aus China, welches sich als Antwort auf Ethereum sieht. NEO wächst kontinuierlich und ist bereits auf den achten Platz der bedeutendsten Kryptowährungen aufgestiegen.

  • NEM

    NEM steht für „New Economy Movement“ und basiert auf der Blockchain-Technologie. Die maximale Anzahl der Coins ist auf neun Milliarden begrenzt worden. Bei NEM gibt es einen Wichtigkeitswert, der aus Kontostand, Kontoaktivitäten und Wichtigkeit der Konten erreicht und dargestellt wird. Je höher der Wert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass fast alle Gebühren für die Transaktion ausgezahlt werden. Damit sind Konten, die über höhere Beträge verfügen, nicht direkt im Vorteil.

  • IOTA

    IOTA ist eine der Kryptowährungen, die mit den üblichen Prinzipien der Branche gebrochen hat. Es gibt keine Blöcke und Ketten, keine Kosten für Transaktion und auch keine Miner. Stattdessen wird auf Tangle gesetzt, auf eine verteilte Datenstruktur, die im Internet der Dinge zum Einsatz kommen soll. Die Transaktionsgeschwindigkeit wächst hier mit der Größe des Netzwerkes, damit ist IOTA das Gegenteil der üblichen Kryptowährungen, die wie fast alle auf die Blockchain setzen.

  • Binance Coin

    Binance Coin gehört zu den am schnellsten wachsenden Börsen und wird für die Bezahlung von Transaktionen an der Börse eingesetzt. In Bezug auf das Handelsvolumen ist Binance Coin damit im Jahr 2019 am schnellsten gewachsen und hat den Trend bis heute aufrechterhalten können.

    Binance Coin gehört zu den am schnellsten wachsenden Börsen und wird für die Bezahlung von Transaktionen an der Börse eingesetzt. ( Foto: Shutterstock-AndreyO  _)

    Binance Coin gehört zu den am schnellsten wachsenden Börsen und wird für die Bezahlung von Transaktionen an der Börse eingesetzt. ( Foto: Shutterstock-AndreyO _)

  • Beam

    Beam ist das Gegenteil von Monero und setzt nicht alles daran, im Darknet erfolgreich zu sein. Es geht vor allem um die Liquidität. Die Marktkapitalisierung ist noch gering, alle Investoren sind aktiv und die Spekulationen hoch. Der Kurs von Beam ist sehr beständig, angesichts des zarten Alters dieser Kryptowährung lässt sich der Preis aber schwer voraussagen. Er kann jederzeit stark nach oben oder unten gehen.

Alle Kryptowährungen als Empfehlung?

Nicht alle Kryptowährungen können eine Kaufempfehlung bekommen. Einsteiger sollten sich vor allem mit den Kryptowährungen befassen, die seit Längerem auf dem Markt und entsprechend etabliert sind. Dabei stellen sich auch die Fragen, wie sicher Kryptowährungen sind und ob ihr Wert überhaupt noch steigen kann.

Bitcoin oder Gold kaufen? ( Video )

Mittlerweile sind fast alle Kurse für Bitcoin gleichauf mit anderen Anlageprodukten. Doch stimmt es wirklich: Kann Gold geschlagen werden? Laut JPMorgan Chase & Co. kann der Wert von Bitcoin auf mindestens 146.000 US-Dollar steigen.

Damit kann diese Kryptowährung aufholen und theoretisch sogar für alle Kleinanleger interessant werden. Diese lassen allerdings häufig ein Mehr an Vorsicht walten, somit wird Bitcoin vielleicht wertmäßig auf das Niveau von Gold steigen, viele Anleger werden aber dennoch lieber auf Gold als sichere Alternative setzen.

Video: Krypto Update: In Bitcoin investieren? 5 Gründe von Markus Miller ? XRP: In den USA verboten? ?

Wird Bitcoin weiter steigen?

Bitcoin konnte als Kryptowährung in den vergangenen Wochen deutlich an Wert gewinnen. Doch dann kam die Ernüchterung: Bitcoin fällt zurück und das deutlich unter die bisher fast schon üblichen Marken. Die Verluste, die die Kryptowährung am zweiten Januarwochenende 2021 eingefahren hatte, wurden in der Woche danach weiter ausgebaut.

Die wilde Rekordjagd scheint damit beendet und Experten warnen vor einem Ende des Höhenflugs. Die großen Schwankungen, wie sie jüngst durch die beginnende Talfahrt wieder einmal deutlich zu sehen sind, verdeutlichen die Schwankungsanfälligkeit der Kryptowährung, auch wenn nicht alle Kryptowährungen gleich reagieren.

Doch war Bitcoin noch bis vor Kurzem vergleichbar mit Gold, gilt dieser Vergleich nun wohl nicht mehr. Gold ist weiterhin eine sichere Anlage in Krisenzeiten, Kryptowährungen nicht.

Wie sicher sind Kryptowährungen? ( Video)

Kryptowährungen galten lange Zeit als unsicher und vor allem im asiatischen Raum verpönt. Nun scheinen sie aber als so sicher zu gelten, dass sogar China sie haben will, auch wenn es eher um Bitcoin und nicht um alle anderen geht. Sie werden zwar seitens verschiedener Staaten sogar als Währungen bezeichnet, auch wenn sie bisher nur digital im Einsatz sind.

Dennoch meinen Experten, dass Vorsicht angebracht wäre. Die Kursverläufe lassen sich bei Kryptowährungen nicht voraussagen. Jederzeit drohen Abstürze, wie jüngst die Entwicklung des Bitcoin wieder einmal gezeigt hat. Auch Berichte über Angriffe von Hackern sind keine Seltenheit, zumal einige der digitalen Währungen wie Monero als im Darknet beliebt gelten.

Video: #kurzerklärt: Wie funktionieren Kryptowährungen?

Häufige Fragen rund um Kryptowährungen

Wie viele Kryptowährungen gibt es?

Laut coinmarketcap.com gab es am 5. Oktober 2020 rund 7.300 verschiedene Kryptowährungen. Der Wert für alle zusammen betrug rund 342 Milliarden US-Dollar.

Welche Kryptowährung 2020?

Auch 2020 war die Kryptowährung Nummer eins Bitcoin, gefolgt von IOTA und Ripple. Danach wurden

  • EOS,
  • Litecoin,
  • Binance Coin und
  • Tether

als jeweils sehr erfolgreiche und beste Kryptowährung gehandelt, wobei die Auflistung längst nicht alle Kryptowährungen enthält.

Wo kann ich alle Kryptowährungen kaufen?

Wer Kryptowährungen kaufen will, muss sich an Broker oder an die Börse wenden. Bei Brokern ist es einfacher, alle Kryptowährungen zu kaufen, bei Börsen sind dafür die Preise meist niedriger Nicht überall gibt es alle digitalen Währungen. Eine Garantie, dass wirklich alle Kryptowährungen bei jedem Anbieter zu kaufen sind, gibt es nicht.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier